Zusammen mit Silvi Herzog, Moderatorin der von Tele M1 produzierten Sendung «tierisch» war der Kameramann am Freitag vor einer Woche auf den Grossen St.Bernhard gewandert. Grund: Die Bernhardiner der Fondation Barry, die ausnahmsweise eine Winterwanderung zum Hospiz unternahmen. Denn die Hunde, die früher Verschüttete und Verirrte aus dem Schnee retteten, leben heute nur noch im Sommer auf dem Pass. 

Das Kamerateam der Sendung «tierisch» dokumentiert die Wanderung der grossen Hunde in der spektakulären Bergwelt. Doch auf einen atemberaubenden Tag folgen Momente der Angst und Panik: Als der Kameramann am Samstagmorgen Bilder vom Sonnenaufgang machen will, wird er von einer Lawine erfasst.

Silvi Herzog ist es, die Alarm schlägt. Nach drei Stunden wird er unverletzt geborgen. Und nicht nicht nur das: Ein Helikopter der Air Glaciers, der für die Suche des Vermissten aufgeboten wurde, verunfallt auf dem Weg zu seinem Einsatz – auch dabei ist niemand verletzt worden. Nicht einmal die Kameraausrüstung nimmt Schaden.

Tele-M1-Kameramann überlebt 3 Stunden unter Lawine

24. März: Tele-M1-Kameramann überlebt drei Stunden unter Lawine

Bei Dreharbeiten zur Sendung «tierisch» wurde ein Kameramann, der allein unterwegs war, von einer Lawine erfasst. Im Interview berichtet Silvi Herzog.

Grosse Erleichterung – und doch: Den Beteiligten gehe es den Umständen entsprechend gut, sie müssten das Vorgefallene aber noch verdauen, heisst es auf Nachfrage bei der «Tele M1»-Redaktion. 

Der von der Berhardinerwanderung ist am Donnerstagabend in der Sendung «tierisch» ausgestrahlt worden.