Schweiz

Von A wie «ausgebrannt» bis Z wie «zufrieden» – Kampagne will Wahrnehmung für psychische Gesundheit fördern

Mit einer App will die Kampagne «Wie geht’s dir?» die Wahrnehmung für den eigenen Gefühlszustand schärfen. (Symbolbild)

Mit einer App will die Kampagne «Wie geht’s dir?» die Wahrnehmung für den eigenen Gefühlszustand schärfen. (Symbolbild)

Die «Wie geht’s dir?»-Kampagne will der psychischen Gesundheit mehr Sichtbarkeit verleihen. Dazu gibt es eine Handy-App, die ein besseres Bewusstsein für den eigenen Gemütszustand entwickeln soll.

(dpo) Die Deutschschweizer Kantone und Pro Mente Sana lancieren ihre neue «Wie geht’s dir?»-Kampagne. Mit einem emotionalen Alphabet – von A wie «ausgebrannt» bis Z wie «zufrieden» – sollen die Menschen ihren eigenen Gefühlszustand besser benennen können, wie es in einer in einer Mitteilung vom Dienstag heisst.

Wer sich bewusst mit seinen Gefühlen auseinandersetze und diese auch benennen könne, der könne negative Gefühle gezielt adressieren und wenn nötig Hilfe holen, so der Grundgedanke der Kampagne. Dabei ist auch das Wahrnehmen positiver Gefühle wichtig, heisst es in der Mitteilung weiter.

App gibt Empfehlungen je nach Gemütslage

Die Kampagne lanciert zudem eine «Wie geht's dir?»-App, die helfen soll, die Wahrnehmung für den eigenen Gefühlszustand zu schärfen. Die Handy-Anwendung soll laut Mitteilung Empfehlungen geben, die auf die jeweilige Gemütslage zugeschnitten sind, und darüber hinaus helfen, positive Gefühle zu verstärken. Die App sei dabei spezifisch auf die Bedürfnisse jüngerer Menschen ausgerichtet.

«Wie geht’s dir?» ist eine Kampagne der Deutschschweizer Kantone und der Stiftung Pro Mente Sana im Auftrag der Gesundheitsförderung Schweiz. Zuvor hat die Kampagne die Studie «Atlas der Emotionen» durchgeführt, bei der mehr als 9000 Menschen aus der Deutschschweiz zu ihren Gefühlen befragt wurden.

Meistgesehen

Artboard 1