Schweiz
Vincent Ducrot tritt mitten in Coronakrise die Stelle als SBB-Chef an

Der 57-jährige Freiburger übernimmt heute die Leitung der SBB. Er folgt auf Andreas Meyer, der sein Amt per Ende März nach mehr als 13 Jahren abgegeben hat. In Hinblick auf die Coronakrise steht Ducrot eine grosse Aufgabe bevor.

Drucken
Teilen

(dpo) «Die Stabsübergabe an einen neuen CEO ist immer ein spezieller Moment. In einer Krisensituation erst recht», sagte Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar. Aufgrund der Coronakrise sind die Passagierzahlen der SBB um bis zu 80 Prozent eingebrochen, der Fahrplan wurde drastisch reduziert.

«Ich übernehme meine neue Aufgabe in einer Zeit, die für alle sehr anspruchsvoll ist», so der neue CEO. Seine erste Aufgabe sei es, die SBB und den öffentlichen Schienenverkehr durch die Krise zu führen. Er empfinde grossen Respekt und Dankbarkeit gegenüber den Mitarbeitenden für ihren Einsatz in dieser schwierigen Situation.

Vincent Ducrot übernimmt die Leitung der SBB mitten in der Coronakrise.

Vincent Ducrot übernimmt die Leitung der SBB mitten in der Coronakrise.

HO

Sicherstellung des Grundangebots

Zentrale Aufgabe der SBB und des öffentlichen Verkehrs sei es, den Bahnbetrieb in den nächsten Wochen aufrecht zu erhalten und das Grundangebot für Menschen und Wirtschaft sicherzustellen. «Zudem müssen wir uns darauf vorbereiten, den Betrieb nach der Krise geordnet hochzufahren», sagte Ducrot.

Der Freiburger hat bereits von 1993 bis 2011 bei den Bundesbahnen gearbeitet. Zwischen 2011 und 2019 war er Generaldirektor der Freiburger Verkehrsbetriebe TPF.

Aktuelle Nachrichten