Vertrauen in die Frauenzentrale

Die Frauenzentrale Aargau hat den Streit um die Alimenteninkasso-Stelle zwar nicht unbeschadet überstanden, scheint die neue Konkurrenz aber bis jetzt nicht sonderlich fürchten zu müssen.

Urs Moser

Die Frauenzentrale Aargau berief eine ausserordentliche Mitgliederversammlung in Aarau ein. Im Zentrum standen die Informationen über den Stand der Auseinandersetzungen um die Alimenteninkasso-Stelle. Neues war zum Streit mit dem neuen Alimenteninkasso-Verein, der im Juni aus einer Abspaltung von der Frauenzentrale hervorging, allerdings nicht zu erfahren. Hängig sind sowohl ein Straf- wie ein zivilrechtliches Verfahren. Bei der Frauenzentrale laufe der Betrieb inzwischen wieder normal, aber der Schaden sei «enorm», wie Präsidentin Susi Rupp sagte. Die konkrete Schadenersatzforderung der Frauenzentrale gegenüber dem Konkurrenz-Verein ist noch nicht bekannt. Nach heutigem Stand der Dinge sieht es aber auf jeden Fall danach aus, dass es tatsächlich zu einem Prozess und kaum zu einer aussergerichtlichen Einigung kommen wird.

Obwohl dem Alimenteninkasso-Verein, dem prominente Politiker vorstehen, vorgeworfen wird, er arbeite mit kopiertem Datenmaterial und damit mit dem Know-how der Frauenzentrale, scheint man die Konkurrenz bis jetzt nicht fürchten zu müssen. 10 Gemeinden mit 139 betreuten Dossiers seien von der Frauenzentrale zum neuen Verein abgesprungen, bilanzierte Doris Fischer-Taeschler, Präsidentin der Alimenteninkasso-Betriebskommission. Sie stellte auf eine Frage aus der Versammlung klar, dass die aus dem Alimenteninkasso erwirtschafteten Eigenmittel nicht zur Querfinanzierung anderer Aufgaben der Frauenzentrale verwendet werden können, wie vonseiten des Vereins der Abtrünnigen kritisiert worden war.

Die ordentlichen Geschäfte der Mitgliederversammlung waren Formsache: Sie beschloss die Aufnahme des BPW-Clubs Aarau (Business and professional Women) als Kollektivmitglied der Frauenzentrale und stimmte einem mit dem Bedürfnis zur Professionalisierung begründeten Wechsel der Revisionsstelle zu.

Meistgesehen

Artboard 1