Minarett-Verbot

Vermögende Muslime sollen ihr Geld in der Türkei anlegen

Gemäss dem türkischen Europaminister sollen Muslime Geld in der Türkei anlegen

Gemäss dem türkischen Europaminister sollen Muslime Geld in der Türkei anlegen

Nach der Annahme des Minarett-Verbots hat der türkische Europaminister wohlhabende Muslime in aller Welt aufgerufen, ihre Vermögen aus der Alpenrepublik abzuziehen und in der Türkei anzulegen.

Schliesslich habe der türkische Bankensektor der jüngsten Finanzkrise unbeschadet widerstanden, sagte Minister Egemen Bagis nach Presseberichten. Zugleich rief Bagis die Schweizer auf, die "fehlerhafte Entscheidung" vom vergangenen Sonntag zu korrigieren.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Schweizer Entscheidung am Dienstag als Zeichen einer wachsenden Islamophobie in Europa gewertet. Auch die Opposition in Ankara kritisierte den Ausgang der Abstimmung.

Vor der Schweizer Botschaft in Ankara protestierten derweil mehrere Dutzend Menschen gegen den Entscheid des Schweizer Stimmvolks. Ein schwarzer Kranz wurde vor der Botschaft niedergelegt, wie Bilder der "Tagesschau" im Schweizer Fernsehen zeigten.

Die Demonstranten skandierten Parolen gegen die Schweiz. Der Präsident einer türkischen Religionsstiftung verurteilte das Votum und rief die Schweizer auf, den "Fehler" wieder gutzumachen.

Zu einer Kampagne gegen die Schweiz rief auch die Führung der syrischen Republik. Samira al-Masalme, die Chefredaktorin der regierungsnahen syrischen Tageszeitung "Teshreen", forderte einen arabischen Boykott von Schweizer Waren. Die Schweizer Industrie exportiere viel in islamische und arabische Länder, "ein Boykott hätte daher spürbare Auswirkungen", erklärte sie.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1