USA

US-Präsident kündigt Steuererleichterungen für Mittelstand an

US-Präsident Barack Obama will Konjunktur ankurbeln (Archiv)

US-Präsident Barack Obama will Konjunktur ankurbeln (Archiv)

Mit neuen Steuererleichterungen für Gering- und Mittelverdiener will US-Präsident Barack Obama aus der politischen Defensive kommen. Das Weisse Haus kündigte eine Initiative an, die unter anderem den steuerlich absetzbaren Betrag für Kinderbetreuung verdoppeln soll.

Ausserdem wolle die Regierung 1,6 Milliarden Dollar zusätzlich für Einrichtungen zur Kinderbetreuung zur Verfügung stellen. Weitere Steuerbegünstigungen seien für die private Altersvorsorge vorgesehen.

Erleichterungen soll es auch für Studienabgänger geben, die ihr Studium mit einem staatlichen Kredit finanziert haben. Die Rückzahlung solle auf maximal zehn Prozent des Einkommens begrenzt werden.

Die geplanten Massnahmen sollten "die Last für Mittelklasse-Familien erleichtern, die unter der Wirtschaftslage zu leiden haben", erklärte Obama in Washington in einem schriftlichen Statement.

Seine Regierung verfolge das Ziel, neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Konjunktur wieder in Gang zu bringen. Im Detail will Obama die Pläne in seiner Rede zur Lage der Nation vor dem US-Kongress am Mittwochabend Ortszeit (3.00 Uhr MEZ) erläutern.

Obamas Vorhaben stehen in Zusammenhang mit der Verschiebung der politischen Prioritäten, mit der das Weisse Haus auf den Verlust bei der Senatswahl in Massachusetts am Dienstag vergangener Woche reagierte.

Dem bisherigen Kernvorhaben des Präsidenten, der unpopulären Gesundheitsreform, soll nun weniger Dringlichkeit eingeräumt werden. Stattdessen will das Weisse Haus die Schaffung von Arbeitsplätzen und wirtschaftliche Erleichterungen für Gering- und Mittelverdiener ins Zentrum rücken.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1