Glasspool, die seit Ende der 80er Jahre in einer festen Partnerschaft mit einer Frau lebt, ist damit die zweite offen homosexuelle Bischöfin in der US-Episkopalkirche. Vor sechs Jahren hatte das Bistum New Hampshire den schwulen Theologen Gene Robinson zum Bischof geweiht.

Der Umgang mit der Homosexualität hat die Anglikaner an den Rand der Spaltung gebracht. Nach der Ernennung Robinsons hatte die liberale Episkopalkirche auf Druck der Schwesterkirchen in Grossbritannien und anderen anglikanisch geprägten Ländern der Weihe von weiteren homosexuellen Bischöfen eine Absage erteilt.

Im Sommer 2009 vollzog die US-Landeskirche bei ihrer Synode dann aber eine erneute Kehrtwende und liess im Dezember die Wahl von Glasspool zur Bischöfin zu. Der oberste anglikanische Geistliche, Erzbischof Rowan Williams, stellte daraufhin den Platz der Episkopalkirche in der anglikanischen Gemeinschaft in Frage.

Weltweit zählen die Anglikaner rund 77 Millionen Anhänger. Den Episkopalen, einer Gruppe innerhalb der Anglikanische Kirche, gehören in den USA etwa 2,1 Millionen Gläubige an.