Rund 400'000 Laptops seien in den vergangenen drei Jahren an die Schüler und Lehrer der 2360 staatlichen Grundschulen ausgeliefert worden. Die noch fehlenden 33 Grundschulen in der Hauptstadt Montevideo würden in den nächsten Tagen beliefert, fügte Siriel sechs Wochen vor der Präsidentenwahl am 25. Oktober hinzu.

Die Kosten der 2006 von Präsident Tabaré Vázquez gestarteten Kampagne belaufen sich auf umgerechnet rund 125 Millionen Franken.

"Die Kampagne ist revolutionär für ein Land, in dem die digitale Bildungskluft bisher sehr gross war", zitiert die argentinische Zeitung "La Nación" eine Grundschullehrerin. In abgelegenen Regionen des südamerikanischen Landes gibt es allerdings noch Probleme mit dem Internetzugang.

"Um die 5000 Schüler haben noch keine Internetverbindung, aber die Probleme werden wir in den Griff bekommen", sagte Miguel Brechner, Präsident des zentralen technologischen Labors des Landes.

Die sogenannten XO-Laptops wurden von dem gemeinnützigen amerikanischen Verein "One Laptop per Child" speziell für die Bedürfnisse von Schulkindern entwickelt. Sie sind besonders robust und leicht, haben aber weniger Speicherplatz als andere tragbare Computer. Ein solcher XO-Laptop kostet inklusive Steuern durchschnittlich 230 US-Dollar (ungefähr 239 Franken).