Schier unerträglich
Unter der Autobahnrampe: Der krasseste Job der Schweiz!

Während die A2 bei Sursee saniert wird, fliesst der Verkehr trotzdem ungehindert weiter – über eine Hilfsbrücke. Darunter: Die schwitzenden und von Lärm und Anspannung geplagten Bauarbeiter.

Merken
Drucken
Teilen

Eng ist es unter der sogenannten «Fly Over»-Rampe. Und laut. Ununterbrochen «fliegen» die Fahrzeuge über die Autobahn-Hilfsbrücke und verursachen einen steten Lärm von 100 Dezibel. Das ist etwa so laut wie eine Kreissäge und kann zu Hörschäden führen.

Immer in gebückter Haltung und im Dauer-Lärm

Deshalb tragen die Bauarbeiter den ganzen Tag über massive Gehörschütze. Der Arbeitsplatz unter der Rampe ist schier unerträglich.

«Man ist fast nur in gebückter Stellung», sagt Bauarbeiter Karl-Heinz Rothe. Auch das Wetter macht ihm zu schaffen: «Die Sonne von aussen oder der Regen – das ist genau das Gleiche. Regen ist bald noch schlimmer. Und immer die Ohrschützer ... Man kommt schon ins Schwitzen täglich.»

Hält die Rampe den Lastwagen stand?

Hinzu kommt eine ständige Angespanntheit: Wenn Lastwagen mit 60 Stundenkilometern über die Rampe brettern, hofft Rothe, dass das Metall-Konstrukt dem Gewicht standhält.

Jeden Tag müssen die Arbeiter die Schrauben, die die Brückenteile zusammenhalten, anziehen. «Dann holperts noch mehr, weil man in der Enge von der Schräge praktisch drunter liegt», sagt Rothe. «Das ist dann noch lauter.»

24 Stunden an 7 Tagen die Woche

Rund zwei Millionen kostete die Fly-Over-Rampe den Bund, ein Occasionsmodell aus Österreich. Baustellen-Stau gibt es dank dieser praktisch keinen.

«Die Alternative, tagsüber einen Spurabbau zu machen, führt unweigerlich zu Stau», sagt Jürg Merian, Projektleiter beim Bundesamt für Strassen, Astra.

Und nur nachts in kleinen Etappen bauen zu können, würde die Bauzeit um ein Vielfaches verlängern. «Unter der Rampe können wir 24 Stunden an 7 Tagen in der Woche arbeiten.»

Karl-Heinz Rothe tut das zu einem gewöhnlichen Bauarbeiter-Lohn ohne Zuschläge. Und nicht freiwillig – sein Chef habe ihn zu der Arbeit eingeteilt.