Er hält um 15 Uhr (Ortszeit, 21 Uhr MEZ) seine Antrittsrede. Üblicherweise handelt es sich dabei um eine Formalität. Wegen der diplomatischen Verstimmungen zwischen der Schweiz und Libyen war im Vorfeld aber spekuliert worden, ob Ali Treki in seiner Rede einen Seitenhieb auf die Schweiz landen könnte.

Auch das libysche Staatsoberhaupt Muammar Gaddafi will zum ersten Mal seit 40 Jahren an der UNO-Generaldebatte am 23. September teilnehmen. Der für lange Reden bekannte Gaddafi muss sich aber kurz fassen: Seine Redezeit beträgt nur fünf Minuten. Für Aufsehen sorgte er im Vorfeld, weil er in New York sein Beduinenzelt aufschlagen wollte.

Unmittelbar vor Gaddafi hält auch US-Präsident Barack Obama eine Rede an der Generaldebatte. Für Obama wird dies der erste Auftritt vor der UNO sein. Sein Vorgänger George W. Bush hielt zur UNO demonstrativ Distanz.

Obama präsidiert zudem am 24. September eine Sitzung des UNO-Sicherheitsrates. Noch nie hatte ein US-Präsident persönlich eine solche Sitzung geleitet. Thema wird die Gefahr der Verbreitung von Atomwaffen-Technik sein.

Zuvor findet am 22. September der Klimagipfel statt, an dem die Schweiz durch Bundesrat Moritz Leuenberger vertreten sein wird. Ebenfalls nach New York reisen werden Bundespräsident Hans-Rudolf Merz für die Generaldebatte und Aussenministerin Micheline Calmy-Rey für den 60. Jahrestag der Menschenrechtskonvention.