Dutzende Unfälle auf St. Galler Strassen

Verletzte seien glücklicherweise keine zu beklagen, teilte die St. Galler Kantonspolizei mit. Beim Einsetzen des Berufsverkehrs am Morgen kam es zu zahlreichen Unfällen mit Blechschäden. So krachte es auf der Autobahn A1 zwischen St. Gallen und Wil mehrmals.

Winterliches Erwachen im Frühling

Winterliches Erwachen im Frühling

Winterliches Erwachen im Frühling

St. Gallen/Thun/Bern - 28.3.2017 - Der Winter meldete sich am Freitagmorgen zurück im Flachland. In St. Gallen musste gar die Schneeräumung nochmals ausrücken, aber auch im Kanton Bern gab es ein weisses Schäumchen.

Die Autobahn ist mit Schneematsch bedeckt. Prekär sei die Situation auf den Strassen vor allem im nördlichen Teil des Kantons, heisst es. Sieben Gemeindefeuerwehren standen im Einsatz, um umgestürzte Bäume beiseite zu schaffen und den Verkehr umzuleiten.

Der Wintereinbruch sorgte im morgendlichen Berufsverkehr für haufenweise Blechschäden.

Der Wintereinbruch sorgte im morgendlichen Berufsverkehr für haufenweise Blechschäden.

Die Kantonspolizei verstärkte ihre Notrufzentrale mit zusätzlichem Personal. In der Stadt St. Gallen fielen zahlreiche Trolleybusse aus. Die Polizei empfahl den Autolenkern, langsam zu fahren und genug Zeit einzuplanen. Fahrzeuge mit Sommerpneus sollten in der Garage bleiben.

Brennender Schneepflug fordert Rettungskräfte

Auch in weiten Teilen des Kantons Zug bescherte der erneute Wintereinbruch der Polizei, dem Rettungsdienst und verschiedenen Feuerwehren ein beträchtliches Mass an Arbeit. Neben Verkehrsunfällen und umgestürzten Bäumen brannte auch ein Schneeräumungsfahrzeug.

Seit Mitternacht sind am Freitag bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei bislang rund 40 Meldungen über umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste eingegangen. Diverse Strassenabschnitte mussten aus diesem Grund gesperrt werden.

Auf der Autobahn A4, Fahrtrichtung Luzern, zwischen Cham und Rotkreuz, geriet kurz vor 7.00 Uhr ein Schneeräumungsfahrzeug in Brand. Der Fahrer konnte das Fahrzeug umgehend auf dem Pannenstreifen abstellen und sich in Sicherheit bringen. Er wurde nicht verletzt. Der Brand ist auf eine technische Ursache zurückzuführen. Der Sachschaden am Fahrzeug beträgt laut ersten Schätzungen rund 200'000 Franken. Im Einsatz standen die Stützpunktfeuerwehr Zug (FFZ), der Rettungsdienst Zug, die Zentras, ein privates Abschleppunternehmen und die Zuger Polizei.

Kurz nach 7.00 Uhr ereignete sich auf der Blickensdorferstrasse zwischen Steinhausen und Baar eine seitliche Kollision zwischen einem Feuerwehrfahrzeug und einem Auto. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt rund 10'000 Franken.

Auf der Ebertswilerstrasse in Baar kam es kurz vor 6.45 Uhr zu einer Frontalkollision zwischen einem Auto und einem Lieferwagen. Verletzt wurde niemand.

Weil es noch immer schneit und vielerorts Bäume auf den Strassen liegen, ist weiterhin mit grösseren Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Wegen Aufräumarbeiten sind aktuell die Strassen zwischen Baar und Neuheim, Baar und Steinhausen wie auch die Bachtalen in Baar in beide Richtungen gesperrt. Die Strasse zwischen Baar und Ebertswil ist in Fahrtrichtung Ebertswil gesperrt.

Aktuelle Polizeibilder vom April 2017: