Mit dem Volkbegehren "Sauver Lavaux" will Weber die Bauspekulation im Unesco-Weltkulturerbe stoppen. Noch nie habe es soviele Baugesuche gegeben wie in den letzten Jahren, sagte Weber vor den Medien. Der Laxheit der Behörden müsse dringend Einhalt geboten werden.

Mit der Initiative will Franz Weber restriktive gesetzliche Vorschriften für Neubauten durchsetzen, an die sich Gemeinden und Kanton zwingend zu halten hätten. Unterstützt wird das Begehren von den Organisationen "Sauver Lavaux" und Helvetia Nostra, deren Präsident Weber ist. Bis zum 20. Juli müssen die Umweltschützer 12 000 Unterschriften sammeln.

Mit seiner ersten Lavaux-Initiative hatte Weber erreicht, dass der Schutz des Lavaux 1977 in der Waadtländer Kantonsverfassung verankert wurde. Anlass für Webers zweite, 2005 vom Stimmvolk gutgeheissenen Initiatve war, dass die Schutzbestimmung aus der 2004 reviderten Verfassung gestrichen worden war.