Schweiz

Umfrage: Romands befürworten Corona-Impfzwang eher als Deutschschweizer

Laut Comparis ist in der Romandie die Akzeptanz für einen Corona-Impfzwang höher als in der Deutschschweiz. (Symbolbild)

Laut Comparis ist in der Romandie die Akzeptanz für einen Corona-Impfzwang höher als in der Deutschschweiz. (Symbolbild)

Laut einer Umfrage von Comparis fordern ein Fünftel der unter 56-Jährigen in der Schweiz einen Corona-Impfzwang. Dabei ist der Anteil der Impfzwangbefürworter in der Romandie höher als in der Deutschschweiz.

(dpo) Sollte in Zukunft eine Impfung gegen Covid-19 auf den Markt kommen, wünscht sich die Hälfte der Erwachsenen in der Schweiz eine freiwillige Impfung, die von der Grundversicherung bezahlt wird. Dies geht aus einer Umfrage von Comparis hervor, wie der Online-Vergleichsdienst am Donnerstag mitteilt.

Die Forderung nach einem Corona-Impfzwang finde vor allem in den jüngeren Generationen Akzeptanz. So befürworten rund ein Fünftel der unter 56-Jährigen einen Impfzwang, heisst es in der Mitteilung. Dabei sei der Anteil der Impfzwangbefürworter über alle Altersgruppen hinweg in der Romandie mit 23,2 Prozent höher als in der Deutschschweiz mit 15,1 Prozent.

Aus der Umfrage geht zudem hervor, dass vier Fünftel der Befragten eine Busse bei Nichteinhalten der Quarantänepflicht und positivem Testresultat befürwortet. Bussen fordere die überwiegende Mehrheit der Befragten auch bei der Angabe von falschen Personendaten, beim Verschweigen von Kontaktpersonen nach einem positiven Corona-Test und bei Nichteinhalten der Maskenpflicht. Hingegen fänden über zwei Drittel der Befragten eine Busse bei Missachtung der Abstandsregeln nicht nötig.

Meistgesehen

Artboard 1