Nach der Preisverkündigung konnte Remo Schmid seine Tränen nicht zurückhalten. Der 31-jährige Dübendorfer erhielt von der Aargauer Ständerätin Pascal Bruderer den Prix Courage 2017 überreicht.

Was in den letzten Monaten passiert ist, sei überwältigend, sagte Schmid nach der Preisverleihung zu "Tele Züri". Das Ereignis verbindet Schmid und die von ihm gerettete Frau tief. "Ich habe eine neue Schwester bekommen", sagt er. Er sei von ihrer Familie auch eingeladen worden. Vor dem Zwischenfall hatte er die Frau nicht gekannt. 

Schmid eilte im vergangenen Sommer einer Frau zu Hilfe, die er blutend an einer Bushaltestelle vorfand. Vor ihr stand ein Mann, der sich gerade die Hose hoch zog. Schmid ringt ihn zu Boden, wird dabei selbst geschlagen. Heute sagt er: "Ich wollte einfach der Frau helfen."

Er habe selbst viel kämpfen müssen in seinem Leben, so Schmid. Der Preis sei darum auch eine Genugtuung für ihn selbst. (mwa)

Pfarrer Sieber wurde für sein Lebenswerk geehrt: 

Zum ersten Mal in der Geschichte vom Prix Courage wir ein Lifetime Award vergeben. Geehrt wird der 90-jährige Obdachlosen-Pfarrer Ernst Sieber.