Übersicht
Sonntagszeitungen: Preiskampf am Himmel, nationale Litteringbusse, Eric Weber angeklagt

Darüber schreiben die Sonntagszeitungen am 20.Juni 2021.

Drucken
Teilen

Severin Bigler

Impf-Empfehlung für Jugendliche ab 12 Jahren?

Jugendliche von 12 bis 15 Jahren können sich bald gegen Corona impfen. Schon nächste Woche will der Bund die Corona-Impfung für Jugendliche frei geben. «Für solche mit Vorerkrankungen oder solche im Kontakt mit abwehrgeschwächten Risikopersonen ist eine Impfung sinnvoll», sagt Christoph Berger, Präsident der zuständigen Eidgenössischen Kommission für Impffragen, im Interview mit der «NZZ am Sonntag». Es brauche aber kein Durchimpfungsziel für diese Altersgruppe, weil sie am wenigsten von den Covid-Folgen betroffen sei. Bezüglich der neuen Delta-Variante des Virus gibt Berger Entwarnung. Es bestehe «kein Grund zur Beunruhigung».

Der Preiskampf am Himmel wird wieder aufgenommen

Für fünf Franken mit Ryanair von Basel nach Dublin oder für 33.95 Franken mit Easyjet von Genf nach Nizza? Die Airlines holen ihre Flieger aus der Corona-Pause und buhlen auf manchen Strecken mit Tiefpreisen bereits wieder massiv um Kunden. Dies eine Woche nach der Schlappe zum CO2-Gesetz, das eine Flugticketabgabe vorsah.

Fabienne Arnet

«Es überrascht mich nicht, dass es nun einfach weitergeht wie vorher, und die Airlines mit Spottpreisen locken», sagt die Genfer Grünen-Ständerätin Lisa Mazzone gegenüber «SonntagsBlick». Die Politik habe ein Milliardenpaket für die Luftfahrtbranche geschnürt, «ohne verbindliche Auflagen für mehr Klimaschutz.» Ihr Fazit: «Solange ein Flug aufgrund von Steuerprivilegien gleich viel kostet wie ein Kinobesuch, wird sich nichts ändern.»

Teilzeitjobs benachteiligen Männer deutlich stärker als Frauen

Es macht einen grossen Unterschied, ob ein Mann oder eine Frau einen Teilzeitjob sucht. Laut der «NZZ am Sonntag» zeigt eine neue Studie der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich, dass ein Mann, der 90 statt 100 Prozent arbeiten will, 17 Prozent weniger Stellenangebote erhält. Bei einer Frau dagegen verschlechtern sich die Job-Chancen um lediglich 2 Prozent.

«Wenn eine Frau Teilzeit arbeitet, wird dies auf die familiäre Belastung zurückgeführt. Bei einem Mann dagegen wird eher unterstellt, dass er beruflich weniger engagiert ist», wird Studienautor Daniel Kopp zitiert. Von den Vätern arbeiten 88 Prozent Vollzeit, während die überwiegende Mehrheit der Mütter ein reduziertes Pensum hat. Dafür übernehmen sie einen 50 Prozent grösseren Anteil an der unbezahlten Arbeit im Haushalt.

Anklage gegen Basler Grossrat Eric Weber

Die Basler Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den rechtsextremen Basler Grossrat Eric Weber. Das zeigen Justiz-Dokumente, die dem «SonntagsBlick» vorliegen. Demnach werfen die Ermittler dem 57-jährigen Polit-Querulanten mehrfache Rassendiskriminierung, Drohung und Beschimpfung vor.

Kenneth Nars

Hintergrund des Verfahrens sind mehrere mutmassliche Straftaten Webers. Seit April 2020 äusserte er sich wiederholt diskriminierend gegenüber Menschen aus anderen Ländern. Im letzten Februar veröffentlichte er zudem ein Video, auf dem er Grünen-Nationalrätin Sibel Arslan vor ihrer Haustüre wüst beleidigt, bedroht und sein nacktes Hinterteil gegen ihren Briefkasten stösst. Weber ist sich laut «SonntagsBlick »keiner Schuld bewusst. «Ich stehe zu allem, was ich getan habe», sagt er. Die Anklage sei politisch motiviert.

Nationale Litteringbusse geplant

Wer achtlos Müll wegwirft oder liegen lässt, soll künftig in der ganzen Schweiz bestraft werden. Dies fordert eine Subkommission des Nationalrats. Wie mehrere Quellen gegenüber der «NZZ am Sonntag» bestätigen, sollen für Littering landesweit Bussen von bis zu 300 Franken verhängt werden.

Mit diesem Vorschlag wollen die beteiligten Umweltpolitiker das föderale Durcheinander beenden. Weil eine nationale Regelung fehlt, fallen die Sanktionen für Littering je nach Kanton und Gemeinde anders aus.

Nein zum Rahmenabkommen soll untersucht werden

Der 26. Mai 2021 soll politisch aufgearbeitet werden: Politiker fordern, dass die GPK die Umstände untersucht, unter denen der Bundesrat die Verhandlungen mit der EU über ein institutionelles Rahmenabkommen abgebrochen hat. Die GPK soll die Sache durchleuchten. In der Aussenpolitischen Kommission (APK) des Nationalrats, die am 24. Juni zusammentritt, wird ein entsprechender Antrag eingereicht, wie der «SonntagsBlick» berichtet. Urheber ist der Grünen-Nationalrat Nicolas Walder.

Aktuelle Nachrichten