Am 28. Februar stimmt die Schweiz über einen zweiten Strassentunnel am Gotthard ab. Das Ja-Lager bekommt im kurzen Abstimmungskampf Unterstützung von unerwarteter Seite: Ausgerechnet die SBB stehen hinter dem Milliarden-Projekt, wie die Bahn gegenüber «SonntagsBlick» bestätigt.

Die Tunnel-Gegner sind von der Haltung der SBB überrascht. «Ich bin entsetzt», sagt Kurt Schreiber (72) von der Kundenvereinigung Pro Bahn. Jon Pult, Bündner SP-Politiker und Präsident der «Alpeninitiative», vermutet, dass das Uvek-Departement von Doris Leuthard die SBB zu dieser Haltung zwinge.

«Leuthard setzt die SBB wohl massiv unter Druck», sagt er.

Auch Migros und Coop wollen zweite Röhre am Gotthard

Die Schweizer Detailhändler fürchten, dass sich die Versorgungssicherheit verschlechtert, wenn am Gotthard keine zweite Röhre gebaut wird. Sie sprechen sich darum für ein Ja zur Vorlage am 28. Februar aus, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Die Interessengemeinschaft Detailhandel von Migros, Coop, Denner und Manor argumentiert in einem Positionspapier, dass insbesondere die Belieferung des Tessins erschwert würde. Die Swiss Retail Federation unterstützt die zweite Röhre ebenfalls. Dieser Detailhändler-Organisation gehören Firmen wie Aldi, Ikea, Lidl und Volg an.