Der Arzt betreibt in Genf eine Praxis für Allgemeinmedizin und Radiologie. Er steht seit mehr als 15 Jahren im Visier des Krankenkassenverbandes Santésuisse und der angeschlossenen Versicherungen, weil er im Vergleich zu anderen Ärzten mit ähnlicher Tätigkeit überdurchschnittliche Kosten generiert (Überarztung).

Im vergangenen März verurteilte ihn das Versicherungs-Schiedsgericht des Kantons Genf zu einer Honorarrückzahlung von 1,8 Millionen Franken an Santésuisse . Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Arztes nun teilweise gutgeheissen und den Rückzahlungsbetrag um knapp eine halbe Million Franken nach unten korrigiert. (Urteil 2C_282/2013 vom 31. August 2013)