Klimapolitik

Über 1000 Schüler in Schweizer Städten im Klimastreik

Auf dem Berner Bahnhofplatz haben sich rund 1000 Kinder und Jugendliche zum Klimastreik versammelt.

Auf dem Berner Bahnhofplatz haben sich rund 1000 Kinder und Jugendliche zum Klimastreik versammelt.

Hunderte Schülerinnen und Schüler sind am Freitag in Schweizer Städten auf die Strasse gegangen. Ein Anlass für den Klimastreik ist das vom Nationalrat zunächst verwässerte und danach ganz versenkte CO2-Gesetz.

Zu den Kundgebungen in den Städten Bern, Zürich, Basel und St. Gallen aufgerufen hatte eine dezentrale und von Parteien und Organisationen unabhängige Jugendbewegung, die sich auf die schwedische Aktivistin Greta Thunberg beruft. Thunberg hatte weltweiten Schulstreiks für das Klima angestossen.

Zusätzliche Dynamik in die Angelegenheit brachte in der Schweiz der Nationalrat. Er hatte in der Wintersession das CO2-Gesetz verwässert und dann abgelehnt, nach vier Tagen Debatte. Mit der Vorlage wollte der Bundesrat Vorgaben aus dem Klimaabkommen von Paris erfüllen und die Klimapolitik nach 2020 festlegen.

"Damit wurde uns bewusst, dass die Politik nicht auf die Klimakrise reagiert", liess sich der Zürcher Schüler Jonathan Daum in einer Mitteilung zitieren. Die Schüler und Schülerinnen seien beim Klima am meisten gefordert, sagte ein Basler Schüler.

Über 1000 Teilnehmende in Bern

In Bern versammelten sich über 1000 Jugendliche aus der Region zum Klimastreik, wie ein Korrespondent von Keystone-SDA vor Ort beobachtete. Unter den Demonstrierenden waren auch Kinder.

Die Jugendlichen wollen nach ihren eigenen Aussagen nicht mehr länger zuschauen, wie der Planet zerstört wird. Sie fordern die Politiker auf, die "Klimakrise" wie eine Krise zu behandeln. Die Lösungen seien längst bekannt, aber die Politik unternehme nichts. Ein Grund dafür sei die mächtige "Fossillobby".

In St. Gallen versammelten sich am Morgen zwischen 300 und 400 Schülerinnen vor der Kantonsschule am Burggraben zum Klimastreik. Es werde viel zu wenig getan gegen den Klimawandel, sagte eine St. Galler Teilnehmerin des Klimastreiks dem Regionaljournal Ostschweiz von Radio SRF.

Der Rektor der St. Galler Kantonsschule am Burggraben, Marc König, zeigte Verständnis für die Aktion, obwohl die Schule grundsätzlich keine Streiks wolle, wie er sagte.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1