Bei der Diskussion zur diesem Volksbegehren gehen die Haltungen der einzelnen Verbände von Travail.Suisse auseinander. Der Vorstand habe deshalb entschieden, dass jeder Verband seine eigene Parole fassen könne. Eindeutig ist dagegen die Haltung zur Anti-Minarett-Initiative.

Ein Bauverbot für Minaretten verstosse gegen zentrale Werte der schweizerischen Rechtsordnung, wie das Diskriminierungsverbot und die Religionsfreiheit, heisst es in der Mitteilung. Mit Besorgnis stelle Travail.Suisse fest, dass die Initiative die Verbreitung von negativen stereotypen Vorstellungen über den Islam fördere.

Das Volk stimmt am 29. November 2009 über die beiden Initiativen sowie über die Spezialfinanzierung von Sicherheitsaufgaben im Luftverkehr aus Erträgen der Kerosinsteuer ab.