Bei der Abstimmung am Samstag votierten 246 Abgeordnete für Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva, 176 Parlamentarier gegen ihn. "Daher bleibt der Ministerpräsident auf seinem Posten", sagte ein Parlamentssprecher.

Auch fünf namentlich genannte Minister überstanden die gegen sie gerichteten Misstrauensanträge. Abhisit selbst schloss nach den Abstimmungen eine Kabinettsumbildung aus. Er werde seine Arbeit wie bisher fortsetzen, kündigte der Ministerpräsident an.

Der Abstimmung vorausgegangen war eine zweitägige Debatte über Korruptionsvorwürfe. In dem Misstrauensantrag der Puea Thai Partei, die den ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra unterstützt, war dem Amtsinhaber Machtmissbrauch, Korruption und Misswirtschaft vorgeworfen worden.

Ausserdem habe sich Abhisit auf die Seite der Demonstranten geschlagen, die Ende vergangenen Jahres die beiden Flughäfen in Bangkok tagelang besetzt hatten. Die grösste Oppositionspartei Puea Thai verfügt über 182 Sitze im Parlament.

In Thailand tobt seit Thaksins Absetzung 2006 ein Machtkampf. Die Besetzung der Flughäfen durch Thaksins Gegner endete erst, nachdem das Verfassungsgericht Thaksins PPP, die Vorgängerpartei der Puea Thai, verboten hatte.