Die Freude am Amt fehle nicht, und auch für eine neue Kampagne und eine weitere Legislatur hätte er Energie, sagte der 52-jährige Abate laut der Mitteilung. "Aber es ist wichtig, sich der Realität zu stellen: Fünf Amtszeiten im Bundeshaus sind genug."

Im Parlament befasste er sich vor allem mit Finanz- und Rechtsthemen. Zwischen 2007 und 2009, zu Zeiten der weltweiten Finanzkrise, präsidierte er die Finanzkommission des Nationalrates. Ihm sei es wichtig gewesen, Bern für die Anliegen der Italianità zu gewinnen, und er habe zu besseren Beziehungen zwischen Bern und dem Südkanton entscheidend beigetragen, schrieb die Tessiner FDP.

Der Anwalt und Notar Abate war ab September 2000 elf Jahre lang Nationalrat. 2011 wurde er als Nachfolger von Dick Marty (FDP) in die kleine Kammer gewählt.

Zurzeit ist Abate Mitglied der Rechtskommission, der Staatspolitischen Kommission, der Finanzkommission und der Redaktionskommission, die er von 2015 bis 2017 präsidierte. Weiter ist er Vizepräsident der Delegation für die Beziehungen zum italienischen Parlament.