Tempo 80
Tempo 80-Zonen auf Autobahn waren schon 2011 ein Thema

Viel Ärger über Doris Leuthards Vorhaben, auf Autobahnen in Stosszeiten Tempo 80 einzuführen. Bloss: So neu ist die Idee gar nicht. Bereits 2011 äusserte sich der Bund in dieser Richtung.

Merken
Drucken
Teilen
Tempo 80 ist schon jetzt vor dem Bareggtunnel ein Thema.

Tempo 80 ist schon jetzt vor dem Bareggtunnel ein Thema.

Keystone

Statt 120 nur noch Geschwindigkeiten wie auf Überlandstrassen. Das Bundesamt für Strassen bestätigt gegenüber «10vor10» im November 2011, dass auf 400 Kilometer des Autobahnnetzes temporäre 80er-Zonen geplant sind. Dank tieferer Geschwindigkeiten soll es zu weniger Staus kommen.

Eine vollautomatische Geschwindigkeitsanpassung gibt es bereits am Baregg-Tunnel auf der A1 im Kanton Aargau. Sensoren in der Fahrbahn messen das Verkehrsaufkommen. Besteht Staugefahr, schalten die Geschwindigkeitstafeln auf Tempo 80. «Lastwagen und Autos sind dann gleich schnell»; erklärt Verkehrsplaner Walter Steiner, der die Pilotanlage projektiert hat, gegenüber «10vor10» am 8. 11.2011. «So bringen wir bis 10 Prozent mehr Verkehr durch.» Die Fahrzeuge würden viel flüssiger und auch sicherer rollen:«Die Unfälle haben um ein Drittel abgenommen.»

Bund: keine Schikane

Das Bundesamt für Strassen prognostiziert, dass in 20 Jahren rund ein Fünftel der Autobahnen permanent überlastet sind. «Auf diesen Strecken kommen solche temporären Geschwindigkeits-Reduktionen sicher in Frage», sagt Erwin Wieland, Vizedirektor des Bundesamts für Strassen. Tempo 80 würde aber nicht die ganze Zeit, sondern nur bei hohem Verkehrsaufkommen gelten. «Es ist sicher keine Schikane, es geht einzig und alleine darum, die verfügbaren Kapazitäten besser zu nutzen.» (cls)