SVP will Füglistaller-Kredite der AKB nochmals durchleuchten lassen
SVPler wollen Füglistaller-Kredite der AKB nochmals durchleuchten lassen

Mehrere SVPler wollenl, dass der Grosse Rat die Kreditvergabe der Aargauer Kantonalbank (AKB) nochmals unter die Lupe nimmt. Die Rolle ihres Nationalrats und ehemaligen AKB-Bankrates Lieni Füglistaller ist für sie noch zu wenig geklärt. Die erste Untersuchung war zum Schluss gekommen, dass die Kreditvergabe korret ablief.

Merken
Drucken
Teilen
Lieni Füglistaller

Lieni Füglistaller

Aargauer Zeitung

Bei der Kreditvergabe der AKB sei alles korrekt gelaufen: Zu diesem Befund kam erst Anfang Juni ein externer Revisionsbericht. Die AKB hat ihn in Auftrag gegeben, um Vorwürfe zu entkräften, wonach die AKB Bankräten und und leitenden Angestellten vorteilhafte Konditionen gewährt habe.

Im Visier der Kritik stand vor allem der ehemalige Bankrat und heutige SVP-Nationalrat Lieni Füglistaller. Er soll als AKB-Bankrat zu vorteilhaften Krediten gekommen sein, lautete der Vorwurf. Dier löste die erste Untersuchung aus.

Welches war Füglistallers Rolle?

Der Vorstoss, den mehrere SVP-Motionäre gestern Dienstag im Grossen Rat eingereicht hat, will die Causa Füglistaller nochmals untersuchen lassen. Die Motion eingereicht haben die SVP-Grossräte Gregor Biffiger (Berikon), Jean-Pierre Gallati (Wohlen), Andreas A. Glarner (Oberwil-Lieli), Thomas Inniger (Hägglingen), Erwin Meier (Tägerig) und Walter Stierli (Fischbach-Göslikon). Sie verlangen eine besondere Untersuchung «im Zusammenhang mit dem von der AKB wegen der L.J. Füglistaller Immobilien AG erlittenen Kreditverlust von 650000 Franken».

Verschiedene Fragen seien zwar durch eine externe Revisionsstelle geprüft worden. Die Motionäre haben gleichwohl noch «viele Fragen», die ihres Erachtens «begründeten Anlass zu weiteren Untersuchungen geben».

Der neue Vorstoss überrascht wenig. Zum einen gabe es in der grossrätlichen Kommission für Volkswirtschaft und Abgaben (VWA), die den Fall abklärte, Mitglieder, die mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden waren, wie VWA-Präsidentin Andrea Moll-Reutercrona bereits Anfang Juni erklärte.

Zum zweiten ist gegen Füglistaller ist seit Monaten ein Kesseltreiben innerhalb der SVP im Gang. Dabei wurden zahlreiche Vorwürfe gegen den SVP-Nationalrat ans Licht gebracht, die sein Geschäfstsgebahren in ein schiefes Licht rücken. (rsn)