Parteien

SVP-Wahlmaskottchen Zottel verschwunden

Das SVP-Maskottchen Zottel ist offenbar entführt worden (Archiv)

Das SVP-Maskottchen Zottel ist offenbar entführt worden (Archiv)

Eine Woche vor den eidgenössischen Wahlen ist der SVP ihr Maskottchen, der Geissbock Zottel, abhanden gekommen. Das Tier wurde in der Nacht auf Samstag mit einem Artgenossen im Kanton Zürich entführt. Im Internet existiert ein Bekennerschreiben.

Die beiden Zwergziegen leben auf dem Hof von SVP-Nationalrat Ernst Schibli in Otelfingen ZH. Von dort verschwanden sie in der Nacht auf Samstag. Schibli bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung des Privatsenders Tele Züri. Er habe die Polizei verständigt und Anzeige erstattet, sagte er.

Wo ist denn der Zottel?

Wo ist denn der Zottel?

Im Internet existiert ein von der "Antifaschistischen Aktion" unterzeichnetes Bekennerschreiben zu der Entführung. "Jetzt haben wir auch einen Sündenbock", heisst es da. Und: "Wir haben letzte Nacht Zottel besucht und mitgenommen...". Konkrete Forderungen werden nicht gestellt.

Schibli hat keine Hinweise auf die Täterschaft. Er wollte am frühen Morgen die Ziegen füttern und stellte fest, dass die Tiere fehlten, wie er berichtete. Er hofft, dass Zottel und sein Artgenosse Mimo die Entführung unversehrt überstehen und heil in ihren Stall zurückkommen.

Der zehnjährige Geissbock Zottel ist das Maskottchen der SVP für die eidgenössischen Wahlen am 23. Oktober. Die gleiche Funktion hatte er bereits vor den eidgenössischen Wahlen 2007. Die SVP lobt Zottel auf der Internetseite unter anderem als "zäh, eigensinnig und belastbar".

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1