Bundesrat
SVP prüft elf Anwärter - und hat zwei «Not-Kandidaten»

Die SVP hat auf ihrer Liste der Bundesratskandidaten elf Namen stehen. Auf der Liste der geprüften Kandidaten stehen auch zwei, die eigentlich nicht wollen.

Merken
Drucken
Teilen
Wer schaffts für die SVP zusammen mit Ueli Maurer in den Bundesrat? Thomas Hurter ist ein möglicher Kandidat (l.).

Wer schaffts für die SVP zusammen mit Ueli Maurer in den Bundesrat? Thomas Hurter ist ein möglicher Kandidat (l.).

Keystone

Und er ist es doch: SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz (BE) ist einer der elf Kandidaten, welche die SVP-Findungskommission unter der Leitung von Ernst Hasler auf Herz und Nieren geprüft und für wählbarer befunden hat. Das zeigen Recherchen der Zeitung „Schweiz am Sonntag“.

Dass Amstutz nominiert wird, gilt zwar als unwahrscheinlich. Der Fraktionschef steht aber als «Notnagel» bereit für den Fall, dass eine «Hardliner»-Kandidatur aus taktischen Gründen nötig werden sollte.

Amstutz will davon aber nichts wissen und sagt, das sei «Blödsinn». Auf der Liste finden sich auch die drei Topfavoriten für den zweiten Bundesratssitz der SVP: Nationalrat Guy Parmelin (VD), Nationalrat Heinz Brand (GR) und Nationalrat Thomas Hurter (SH).

Pikant: Auch Rita Fuhrer, Ex-Regierungsrätin aus Zürich, steht gemäss „Schweiz am Sonntag“ auf der Liste. Zwar hat Fuhrer gegenüber «10 vor 10» gesagt, für eine Bundesratskandidatur stehe sie «definitiv» nicht zur Verfügung. Ähnlich wie Amstutz soll aber auch sie sich zu einer Art «Notfall»-Kandidatur bereit erklärt haben.

Neben Fuhrer hat die Findungskommission noch eine zweite SVP-Frau überprüft und für wählbar erklärt. Um wen es sich handelt, ist unklar. Einiges deutet auf Nationalrätin und Unternehmerin Sylvia Flückiger-Bäni (AG) hin.