"Die Person, die mir die Torte ins Gesicht warf, hätte wenigstens verhindern können, dass sie mir ihren Finger ins Auge drückte", sagte Freysinger gegenüber dem Westschweizer Radio RSR. So etwas sei ihm noch nie passiert. Nach Ansicht Freysingers gehört "die Freiheit, eine Torte zu werfen" jedoch zur Demokratie.

"Wenn ich vor solchen Dingen Angst bekomme, höre ich auf mit der Politik", sagte er. Vor dem Tortenwurf nahm Freysinger in Genf an der Podiumsdiskussion mit dem Titel "Hat der dritte Weltkrieg am 11. September begonnen?" teil. Die Veranstaltung, an der auch der Direktor des islamischen Zentrums Genf, Hani Ramadan, teilnahm, zog 600 Besucher an.