Es sei eine "eine Ehre" für ihn, dass die Delegiertenversammlung der bernischen SVP "nahezu einstimmig" den Wunsch geäussert habe, dass er erneut kandidieren solle, teilte Amstutz am Donnerstag mit.

Doch wolle er nun "die mit der Erreichung des 65. Lebensjahres geschmiedeten Zukunftspläne" zusammen mit seiner Familie "und in der Hoffnung auf gute Gesundheit" umsetzen, schrieb er. Wie versprochen werde er aber bis Ende Oktober 2019 seine Funktion als Wahlkampfleiter der SVP Schweiz "voll motiviert" erfüllen.

Die Berner SVP beschloss am Montagabend an ihrer Delegiertenversammlung eine Lockerung der Amtszeitbeschränkung für ihre Mandatsträger. Damit sollte konkret der Weg für eine erneute Kandidatur Amstutz' geebnet werden. Amstutz selber war während der Debatte in den Ausstand getreten und hatte sich mehrere Tage Bedenkzeit ausbedungen.