Als Nationalrätin trete sie im Dezember zurück, SVP-Vizepräsidentin bleibe sie noch bis zu den Gesamterneuerungswahlen des SVP-Präsidiums im Früjahr 2010, präzisierte Jasmin Hutter auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Bereits im Juli hatte Hutter ihren Rücktritt als SVP-Vizepräsidentin angekündigt.

"Für mich war immer klar: Wenn das Kind einmal da ist, werde ich kürzertreten, und zwar bei allen politischen Ämtern", sagte Hutter. Sie habe ihren Rücktritt als Nationalrätin nur deshalb nicht früher kommuniziert, weil in den ersten Monaten der Schwangerschaft immer etwas passieren könne.

Ihr Rücktritt sei die konsequente Verwirklichung des SVP-Rollenbildes. "Die Frauen entscheiden sich bei uns zwischen Familie und Politik", sagte die werdende Mutter. Dennoch ist die SVP für Hutter eine "Frauenförderpartei": "Ich konnte als junge Politikerin immer vorne hinstehen, auch wenn ich einen 'Seich' sagte."

Hutters Nachfolger im Nationalrat wird Roland Büchel aus Oberriet. Der 43-jährige Sportmanager sitzt im St. Galler Kantonsrat. Für das Vizepräsidium hat die SVP gemäss Hutter noch keinen Nachfolger bestimmt.