Die Berner Altstadt ist als Wohnort begehrt, nicht erst seit sie 1983 ins Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Entsprechend schwierig ist es dort, eine Wohnung zu ergattern.

Nun soll dort Bundeskanzler Walter Thurnherr eine neue Wohnung bezogen haben – er ist jetzt Nachbar von Bundesrätin Doris Leuthard. 

In ihrem Departement arbeitete Thurnherr bis 2016. Das Haus, in dem die beiden Aargauer wohnen, gehört der Eidgenossenschaft. Es ist ein historisches Haus an allerbester Lage mit Aussicht.

Das ruft den SVP-Nationalrat Erich Hess auf den Plan. «Ich will wissen, ob sich die ohnehin gut verdienenden Bundeskader mit nicht marktüblichen Mieten bereichern», sagt der Berner gegenüber Blick.ch. Um das herauszufinden, kündigt er eine entsprechende Interpellation an, die er in der Herbstsession einreichen will.

Hess will nicht nur wissen, wie viele geräumige Wohnungen der Berner Altstadt sich im Besitz des Bundes befinden, sondern auch, wie viele von ihnen an Bundespersonal vermietet sind und zu welchem Preis.

Hess argwöhnt, dass bei der Vergabe der Wohnungen der Markt eingeschränkt ist, Beziehungen entscheidend sind. Deshalb will der Nationalrat auch wissen, wer für die Vergabe zuständig ist und ob Bundesangestellte bevorzugt werden.

Die anderen Bundesrätinnen und Bundesräte und ihre Zweitwohnungen in Bern werden von Hess nicht explizit erwähnt. (jk)