Alle haben es gemacht. Die Niederlande zuerst. Dann Deutschland, Portugal, Finnland oder Frankreich, auch die Schweiz und sogar Marokko oder Indien.

All diese Länder haben mithilfe ihrer Satiriker eine Videobotschaft an die Adresse von Donald Trump gesandt. Grund: Der US-Präsident verkündete ganz klar: «America first.» Und der Rest der Welt versammelt sich nun auf eine Initiative des deutschen Satirikers Jan Böhmermann hin unter dem Stichwort «everysecondcounts».

Die Initiative ist zumindest beim Publikum ein voller Erfolg. Allein das Schweizer Video von SRF-Late-Night-Satiriker «Deville» ist auf Youtube bisher über 11'000 Mal angeklickt worden.

Switzerland Second  #everysecondcounts: Auch die Schweiz empfiehlt sich dem US-Präsidenten.

Switzerland Second #everysecondcounts: Auch die Schweiz empfiehlt sich dem US-Präsidenten.

Was viele sehen wollen, lockt jetzt auch Marketingabteilungen auf den Plan. Vereinzelt haben bereits Tourismusgebiete den Hype genutzt und entsprechende Videos online gestellt. Zum Beispiel Ostfriesland. Oder Adelboden:

Adelboden (Switzerland) Second

Nun ist mit Sunrise eine Schweizer Firma auf den Trump-Video-Zug aufgesprungen. «Lieber Mr. President, Sunrise ist der beste Telekommunikationsanbieter in Cheeseland», heisst es dort etwa mit einem Augenzwinkern. Oder «Wir haben nicht nur die beste Netzabdeckung, wir haben auch die Sonne erfunden.»

«Die Idee zum Video ist erst vor Kurzem entstanden und wurde – zusammen mit unserer Werbeagentur TBWA – sehr schnell umgesetzt», sagt Sunrise Mediensprecher Roger Schaller. Es handle sich um denselben Sprecher wie beim Schweizer Video von «Deville». (smo)