Kurz nach 17 Uhr zog eine Sturmfront am Sonntag über den äusseren Kantonsteil. Die Winde brachten ein Baugerüst am Spital Einsiedeln so stark in Schieflage, dass es ein- beziehungsweise gegen die Hausfassade zu stürzen drohte.

20 Personen mussten ihre Spitalzimmer verlassen, da sie in der Gefahrenzone lagen. Die Stützpunktfeuerwehr Einsiedelns stand mit 35 Personen im Einsatz und sicherte zusammen mit der Gerüstbaufirma das einsturzgefährdete Gerüst.

Da eine Verlegung der Patientinnen und Patienten in andere Spitäler ins Auge gefasst werden musste, wurden 14 Rettungswagen aus den Kantonen Schwyz, Zug und Zürich nach Einsiedeln aufgeboten.

Die Patientinnen und Patienten konnten jedoch spitalintern verlegt beziehungsweise aus dem Spital entlassen werden, weshalb eine Verlegung nicht erforderlich war.

Die Kantonspolizei Schwyz klärt zusammen mit dem Arbeitsinspektorat ab, weshalb sich das Gerüst von der Hausfassade lösen konnte.