Stromrechnung
Stromrechnung kommt detailliert ins Haus

Transparent sollen die Stromrechnungen sein, welche die EFA Freiamt AG ihren Kundinnen und Kunden verschickt. Deshalb wurde das ganze System der elektronischen Datenverarbeitung umgestellt.

Merken
Drucken
Teilen
Nadia Meier von der EFA Energie AG

Nadia Meier von der EFA Energie AG

Aargauer Zeitung

Von Eddy Schambron

Wenn im Versorgungsgebiet der EFA Freiamt AG, die grösste Stromversorgerin im Freiamt, die neuen Stromrechnungen verschickt werden, wird ein auf den Kunden zugeschnittenes Informationsblatt dabei sein. Auf diesem sind Preise und Zeitzonen aufgelistet und enthalten weitere Informationen. «Wir wollen Transparenz schaffen», sagen Geschäftsführer Ewalt Businger und der Leiter Finanzen/Administration, Rolf Muntwyler.

Ziel war es deshalb nicht nur, die Tarife auf der Homepage aufzuschalten, sondern ein neues Informationsblatt zu schaffen, das auch für Laien verständlich ist. Dieses gibt es nun für normale Haushaltungen genauso wie für KMU, Grosskunden, temporäre Anschlüsse wie Baustellen und Festbetriebe usw. Dieses Infoblatt ist auch auf der Homepage www.efa-freiamt.ch aufgeschaltet.

Neu gestaltet

Komplett neu gestaltet wurde das Rechnungsformular. «Wir haben dabei sehr grossen Wert auf die Lesbarkeit und die Verständlichkeit gelegt», stellt Businger fest. Als Hilfe wird beim Versand das Blatt «Wie lese ich meine Stromrechnung» beigelegt. Denn der Strompreis setzt sich aus verschiedenen Komponenten, der Netznutzung, den gesetzlichen Abgaben sowie der eigentlichen Energie, zusammen.

Preiserhöhung rund 11 Prozent

Die ursprünglich angekündigten durchschnittlichen Preiserhöhungen für elektrische Energie von etwa 19 Prozent reduzieren sich auf etwa 11 Prozent. Die EFA Freiamt AG hatte auf den 1. Oktober 2008 ihre Netznutzungspreise gültig ab 1. Oktober nach den gesetzlichen Anforderungen freiwillig mit einem Rabatt von 8 Prozent reduziert. Durch die geänderten Vorgaben in der Stromversorgungsverordnung hat ihr Vorlieferant, die AEW Energie AG, die Netznutzungspreise gegenüber der EFA um 0,143 Rappen/kWh leicht gesenkt. Die EFA hat nun ihrerseits die Preise ebenfalls neu berechnet. Der grösste Teil der Preiserhöhung ergebe sich aufgrund der Einführung der Förderung der erneuerbaren Energien und der Abgaben an die neu gegründete nationale Netzgesellschaft Swissgrid. Nur ein kleiner Teil sei dem liberalisierten Strommarkt anzulasten. (es)

Auf der ersten Rechnungsseite der EFA Energie Freiamt AG steht der Zusammenzug inklusive geleistete Teilzahlungen und das Rechnungstotal. Auf einer zweiten Seite sind sämtliche Details über Verbrauch und Berechnung aufgeführt. «Wir mussten dafür das gesamte EDV-System umgestalten», erklärt Rolf Muntwyler, «eine aufwändige Sache.»

Kommt hinzu, dass beispielsweise die Netznutzungspreise periodisch neu berechnet werden. «Der administrative Mehraufwand ist gross», unterstreicht Businger und zeigt sich kritisch: «Dieser Mehraufwand bringt keinen wirtschaftlichen Nutzen und muss letztlich vom Konsumenten bezahlt werden.» Auch ist für ihn klar, dass ihn nicht alle Elektrizitätsgenossenschaften leisten können.

Erschwerend kommt hinzu, dass wegen der kurzfristigen Revision der Stromverordnung die Preise für die Netznutzung und die Abgaben Oktober bis Dezember 2008 anders sind als von Januar bis März 2009. «Dadurch wird die Verständlichkeit und die Lesbarkeit der Rechnung für die Kunden erschwert.»