Am stärksten regnete es im oberen Maggiatal, wo innerhalb von 24 Stunden über 140 Liter pro Quadratmeter niedergingen. Zum Vergleich: In Sitten beispielsweise wurden in den ersten fünf Monaten dieses Jahres insgesamt nur 88 Liter registriert.

Zwischen Freitagabend und Samstagmittag regnete es auch nördlich der Alpen ziemlich stark, vor allem im Westen. In Lausanne etwa oder im freiburgischen Plaffeien wurden bis Samstagmittag fast 60 Liter pro Quadratmeter gemessen, in St. Gallen knapp 40 und in Grenchen SO 30 Liter.