Coronavirus - Zürich

Stadt Zürich führt Maskenpflicht in Schule und «öffentlich zugänglichen Bereichen» ein

Die Stadt Zürich verschärft die Maskenpflicht: Neu sind auch Volksschulen, Verwaltung und Museen betroffen. (Symbolbild)

Die Stadt Zürich verschärft die Maskenpflicht: Neu sind auch Volksschulen, Verwaltung und Museen betroffen. (Symbolbild)

Die Stadt Zürich hat entschieden, ab Donnerstag in öffentlich zugänglichen Bereichen der Stadtverwaltung und in den städtischen Museen eine Maskenpflicht einzuführen. In der Volksschule gilt ab sofort eine Maskenpflicht für Erwachsene.

Die Stadt Zürich hat entschieden, ab Donnerstag in öffentlich zugänglichen Bereichen der Stadtverwaltung und in den städtischen Museen eine Maskenpflicht einzuführen. In den Volks- und Sonderschulen gilt ab sofort eine Maskenpflicht für Erwachsene.

Während des Unterrichts gilt sie nur dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern während mehr als 15 Minuten nicht eingehalten werden kann, wie der Stadtrat am Montag mitteilte.

Die Maskenpflicht in der Verwaltung gilt für Bereiche mit «regelmässigem Personenverkehr» wie Schalter und Hallen. Im städtischen Gesundheits- und Umweltdepartement gilt sie für sämtliche Mitarbeitenden in allen Bereichen.

Die Stadt will damit Neuinfektionen mit dem Coronavirus vermeiden und die Zahl der Quarantäne-Anordnungen senken. Bereits seit dem 27. August gilt in Zürich eine Maskenpflicht für alle Läden in Innenräumen. Der Regierungsrat hatte sich dazu entschieden, nachdem die Corona-Ansteckungszahlen im Kanton wieder deutlich angestiegen waren. Gegen diesen Entscheid ist beim Zürcher Verwaltungsgericht ein Verfahren hängig.

Update folgt...

Meistgesehen

Artboard 1