SRG wegen unzulässiger Sponsorenwerbung gebüsst

Klares Fehlverhalten der SRG

Klares Fehlverhalten der SRG

Das Schweizer Fernsehen muss dem Bakom wegen unzulässiger Sponsorenwerbung für den TCS 341 000 Franken abgeben. Laut Bundesverwaltungsgericht ist die Einziehung der Einnahmen wegen dem klarem Fehlverhalten der SRG gerechtfertigt.

Der Touring Club Schweiz (TCS) hatte ab 2006 die Reisesendung "einfachluxuriös" und ab 2007 die Wetterprognose "Meteo" der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR idée suisse) gesponsert. Im Reisemagazin wurde der Text verwendet: "einfachluxuriös reise - mit em Uslandschutz vom TCS".

Im "Meteo" wurde unter anderem mit dem Spruch "Bi jedem Wätter mit Meteo und em Rächtsschutz vo TCS" auf die Sponsorentätigkeit des TCS hingewiesen. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) kam im Februar 2008 zum Schluss, dass die SRG damit unzulässige Werbeaussagen zu Gunsten des Sponsors TCS gemacht habe.

Den Gesetzesverstoss ahndete das Bakom mit der Einziehung der entsprechenden Einnahmen in der Höhe von 341 000 Franken. Das Bundesverwaltungsgericht hat die dagegen erhobene Beschwerde der SRG nun abgewiesen. Laut den Richtern in Bern steht fest, dass die Aussagen verbotenerweise werbende Wirkung hatten.

Es sei der Eindruck vermittelt worden, dass der Sponsor TCS dank seiner Versicherung unbeschwertes Reisen ermögliche, beziehungsweise bei jedem Wetter umfassenden Schutz biete. Der SRG habe die Unzulässigkeit der Aussagen bekannt sein müssen, weshalb ihr insofern ein unentschuldbares Fehlverhalten vorzuwerfen sei.

Meistgesehen

Artboard 1