Sprachstreit
Die sprachlichen Probleme sind zu gross – der Bund verbietet den Genderstern

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Sven Altermatt
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Schweizer*innen und Bürger*innen? Gegenderte Schreibung eines Wortes.

Schweizer*innen und Bürger*innen? Gegenderte Schreibung eines Wortes.

Bild: Imago

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Aktuelle Nachrichten