Hinter der Kampagne gegen die Überwachung von Versicherten stand keine politische Partei. Die Kunst der Zuspitzung und Übertreibung beherrschte die Bürgerbewegung aber bestens. Ihr Argument, mit dem neuen Gesetz würden Millionen Versicherte ins Fadenkreuz der Spione geraten, war an den Haaren herbeigezogen. Von Bedeutung sind Observationen vor allem für die Unfall- und die Invalidenversicherung. Diese waren in der Vergangenheit zurückhaltend: Die IV griff pro Jahr in rund 150 Fällen zum Mittel der verdeckten Beobachtung.

Die Gegner haben immerhin eine vertiefte Diskussion über die Kompetenzen der Versicherungsdetektive ermöglicht. Mit dem deutlichen Volks-Ja erhalten die Sozialversicherungen nun einen Vertrauensvorschuss. Jetzt muss sich weisen, ob die Versicherten tatsächlich nur ausserhalb der Privaträume überwacht und wirklich keine Drohnen für Bild- und Tonaufnahmen eingesetzt werden. Solange die Observationen innerhalb dieser Grenzen stattfinden, sind sie ein wichtiges Mittel für die Missbrauchsbekämpfung.