Die Delegiertenversammlung des Dachverbandes Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH) hat diesen Samstag eine Solothurnerin zur «höchsten Lehrerin der Schweiz» gewählt: Dagmar Rösler aus Solothurn wird diesen Sommer die neue Präsidentin des LCH.

Die 46-jährige Primarlehrerin aus Oberdorf habe sich in einer Kampfwahl bereits im ersten Wahlgang klar gegen zwei Mitkandidierende durchgesetzt, heisst es in der Mitteilung des Verbandes Lehrerinnen und Lehrer Solothurn (LSO) von diesem Wochenende.

Vom LSO zum LCH

Man sei sehr erfreut über die Wahl von Rösler, schreibt der LSO weiter. Ein Wermutstropfen bleibe aber, da man «eine hervorragende Präsidentin» verliere. Rösler präsidierte den LSO die vergangenen siebeneinhalb Jahre.

«Im Sommer 2019 Jahr wird sie nun von der kantonalen auf die nationale Ebene wechseln», heisst es in der Mitteilung des LSO weiter.

Die Oberdörfer Gemeinderätin tritt die Nachfolge von Beat Zemp an, der den LCH seit 28 Jahren leitete. Rösler übernimmt das Amt als «höchste Lehrerin der Schweiz» per 1. August. (mgt/Szr)