Solothurner zahlen ein bisschen weniger Steuern

Der durchschnittliche Steuerbezug der Solothurner Einwohnergemeinden ist im Jahr 2009 leicht gesunken und liegt im Mittel mit 117,4% um einen Zehntelprozentpunkt unter dem Wert des vergangenen Jahres.

Merken
Drucken
Teilen

Im Jahr 2009 beläuft sich der durchschnittliche Steuerfuss der Einwohnergemeinden für natürliche Personen auf 117,4%. Bei 55 Gemeinden liegt der Steuerbezug unter diesem errechneten Durchschnittswert, in 70 Gemeinden darüber. 19 Gemeinden haben im laufenden Jahr ihren Steuerfuss gesenkt. Im Vorjahr waren es deren elf Gemeinden. Eine Erhöhung des Steuerfusses beschlossen 17 Gemeinden (Vorjahr: 23 Gemeinden). Die Mehrheit der Gemeinden (89 Gemeinden) hat keine Änderung bei der Höhe des Steuerbezugs vorgenommen.

Von der diesjährigen Steuerfussreduktion in den Gemeinden profitieren wie im Vorjahr rund 50 000 Personen, während rund 26 400 Personen (Vorjahr: 28 400 Personen) mit einer höheren Steuerbelastung konfrontiert werden.

Den tiefsten Steuerfuss (60%) beziehen die Gemeinden Feldbrunnen- St. Niklaus und Kammersrohr, den höchsten die Gemeinde Welschenrohr (139%).

Die Mehrheit der steuergünstigen Gemeinden (Steuerfuss unter 105%) entstammt den Bezirken Gäu und Olten (je fünf Gemeinden), sowie Lebern, Bucheggberg und Gösgen (je drei Gemeinden).

Gebühren - kaum Veränderungen

Die Verbrauchsgebühren für das Wasser bewegen sich zwischen 0,50 Fr./m3 und 3,80 Fr./m3. Im Durchschnitt aller Gemeinden liegt der Frischwasserpreis bei 1,71 Fr./m3 (Vorjahr: 1,70 Fr./m3).

Die Verbrauchsgebühren beim Abwasser belaufen sich auf 0,70 Fr./m3 bis 4,90 Fr./m3. Im Durchschnitt wird für die Entsorgung von Abwasser im Jahre 2009 1,93 Fr./m3 (1 Rappen weniger als 2008) bezahlt.

Neben den Verbrauchsgebühren müssen die meisten Einwohner des Kantons Solothurn noch eine Grundgebühr im Bereich Wasser wie auch im Bereich Abwasser bezahlen. Neu werden in der Publikation auch die Anschlussgebühren für Wasser und Abwasser kurz erläutert.

Die Verbrauchsgebühren bei der Kehrichtentsorgung haben sich im laufenden Jahr 2009 leicht nach unten verändert. So muss neu für einen 60-Liter-Kehrichtsack im Durchschnitt 2,40 Fr. (Vorjahr 2,43 Fr.) bezahlt werden.

Die Publikation kann beim Amt für Finanzen, Abteilung Controllerdienst und Statistik (Barfüssergasse 24, 4509 Solothurn) bezogen werden. Internet-Bezugsquelle: www.statistik.so.ch