Mit dem "Bettagsfranken" in der Höhe von maximal 250'000 Franken sollen ab diesem Jahr gemeinnützige kommunale und regionale Sozialprojekte finanziell unterstützt werden, wie die Staatskanzlei Solothurn am Montag mitteilte. Der Betrag basiere auf der ungefähren Einwohnerzahl des Kantons.

Die bisherige Erhebung der Bettagskollekte habe wegen der grossen Diskrepanz zwischen Aufwand und Ertrag "zunehmend nicht mehr befriedigen" können. 2009 waren rund 152'000 Franken, ein Jahr zuvor 145'000 Franken zusammengekommen.

Der Regierungsrat hatte 1842 erstmals mit der Bettagsproklamation auch eine Bettagskollekte angeordnet. Den ersten Ertrag der Sammlung verwendete der Regierungsrat "für Geschädigte".

Nach einem Tagsatzungsbeschluss der Eidgenossenschaft vom 1. August 1832 wird jedes Jahr am dritten Sonntag im September in der ganzen Schweiz der Eidgenössische Dank-, Buss- und Bettag gefeiert.