«In dieser gereizten Stimmung ist es absehbar, dass das Begnadigungsgesuch hochkant abgelehnt wird», meint der SP-Kantonsrat German Eyer. Ebenfalls keine Chance sieht Jean-Luc Addor (SVP): «Ein Dealer kann nicht begnadigt werden.» Für ihn ist es auch verantwortbar, wenn der Hanfbauer Rappaz im Gefängnis während seinem Hungerstreik sterben sollte.

Strassenumfrage zum Fall Rappaz

Strassenumfrage zum Fall Rappaz

«Wir können keinen Menschen im Gefängnis sterben lassen», ist Eyer überzeugt. Deshalb will die SP dem Parlament einen Vorschlag unterbreiten. Dieser sieht vor, dass Rappaz seinen Hungerstreik unterbricht und der Staatsrat ein Mediationsverfahren einleitet. Damit soll eine Lösung gefunden werden, dass Rappaz im Gefängnis nicht stirbt. (dno)