Wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte, handelte es sich bei dem Verunglückten um einen deutschen Staatsangehörigen, der im Kanton Bern wohnte. Er hatte sich am Donnerstagnachmittag von seinen drei Kollegen verabschiedet und erklärt, dass ihm sein Rücken schmerze und dass er deshalb zum Parkplatz fahre. Dort traf er aber nie ein.

Die Kollegen schlugen noch am Donnerstagabend Alarm. 45 Personen, unterstützt von mehreren Hunden und zwei Helikoptern, suchten bis um 4 Uhr nach dem Vermissten. Am Freitag wurde nach Tagesanbruch die Suche wieder aufgenommen. Nach gut einer Stunde wurde der Vermisste unterhalb der Bettenalp tot aufgefunden.