SNB
SNB erzielt Milliardengewinn

Ausschüttung fast wie im Märchen: Der Bund und die Kantone erhalten eine Milliarde Franken. Damit kehrt die Nationalbank wieder in die schwarzen Zahlen zurück - der Verdienst des zurückgetretenen Präsidenten Philipp Hildebrand.

Marc Fischer
Merken
Drucken
Teilen
Die Nationalbank verteilt den Gewinn auf die Kantone.

Die Nationalbank verteilt den Gewinn auf die Kantone.

Keystone

Endlich wieder einmal gute Nachrichten von der Schweizerischen Nationalbank (SNB): Für das vergangene Jahr wird ein Gewinn in der Höhe von 13 Milliarden Franken erwartet. Das teilte die SNB gestern mit. So hat der Anstieg des Goldpreises zu einem Aufwertungsgewinn auf den Goldbeständen von fünf Milliarden Franken geführt. Und auf den Fremdwährungspositionen erzielten die Währungshüter einen Gewinn von rund acht Milliarden Franken.

Trotz der Einführung des Euro-Mindestkurses von Fr. 1.20 im September dürfte die SNB 2011 aufgrund der Wechselkursentwicklungen dagegen einen Verlust eingefahren haben. Details dazu veröffentlichte die SNB gestern keine. Wie aber schon das Drittquartalergebnis der SNB zeigte, haben bei den Fremdwährungspositionen vor allem Kursanstiege bei Zinspapieren und Zinserträge zum positiven Ergebnis beigetragen.

Finanzdirektoren sind überrascht

Im letzten Jahr unter der Führung des zurückgetretenen SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand kehrte die SNB damit wieder in die schwarzen Zahlen zurück. Vor einem Jahr hatte die Notenbank noch einen Rekordverlust von 21 Milliarden Franken hinnehmen müssen.

Vom guten Resultat profitieren auch der Bund und die Kantone. Sie sollen eine Milliarde Franken erhalten, wie die SNB ebenfalls gestern mitteilte. Christian Wanner, der Präsident der Konferenz der kantonalen Finanzdirektoren, zeigte sich überrascht und erfreut über die Ausschüttung der Nationalbank. Zwar erhielten die Kantone nicht so viel, wie früher, aber immerhin gebe, es einen Zustupf.

Im vergangenen Jahr flossen noch 2,5 Milliarden in die öffentlichen Kassen. Weil aber dadurch die Ausschüttungsreserven ins Minus rutschen, wurde im vergangenen November ein neuer Verteilschlüssel erarbeitet. Er legt fest, dass die Ausschüttung eine Milliarde beträgt, wenn die Reserven wieder einen positiven Betrag aufweisen.