"Das wichtigste Ziel der nächsten Regierung sollte ein Programm sein, das so viele Kinder wie möglich in Internate bringt und sie schrittweise von dem Leben in den Roma-Siedlungen löst", sagte Fico.

"Sonst würden wir eine weitere Generation grossziehen, die unfähig ist, der Gesellschaft zu nützen", sagte Fico, der der sozialdemokratischen Partei Smerder angehört, drei Monate vor den Parlamentswahlen.

Branislav Tichy von Amnesty International sagte der Nachrichtenagentur AFP, ein derartiges Projekt werde das grösste Problem der Roma, die Ausgrenzung, nicht lösen. "Jede weitere Ausgrenzung der Roma-Kinder aus dem gemeinschaftlichen Bildungssystem wäre eine Missachtung ihrer Rechte", sagte Tichy.

Erst letzte Woche hatte UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay die sich verschlechternde Situation der Roma in der Slowakei kritisiert.

Die Slowakei hat 5,4 Millionen Einwohner, davon sind 90'000 Sinti und Roma. Sie leben in mehr als 600 Siedlungen, meist ohne Strom, fliessendes Wasser und Kanalisation.