Fussball
SFV-Präsident Gillieron: «Wir fühlen uns in Bern nicht willkommen»

Der Schweizerische Fussballverband zahlt der Stadt Bern voraussichtlich 200'000 Franken an die Sicherheitskosten des Cupfinals. Er will damit einen Schlussstrich unter die Gewalt-Debatte ziehen. Ein weiterer Cupfinal in Bern ist unwahrscheinlich.

Merken
Drucken
Teilen

"Wir fühlen uns in Bern zurzeit nicht willkommen", stellte Verbandspräsident Peter Gilliéron am Donnerstag vor den Medien fest. Wo der Cupfinal 2015 stattfinde, werde aber erst frühestens Ende 2014 entschieden. Die Länderspiele der Nationalmannschaft würden fortlaufend nach "verschiedenen Kriterien" an die Städte verteilt.

Gilliéron und SFV-Generalsekretär Alex Miescher hatten sich am Donnerstag morgen mit Stadtpräsident Alexander Tschäppät, dem Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause und dem regionalen Polizeichef Manuel Willi zu einer Aussprache getroffen. Dabei ging es um die Gewaltakte von Zürcher Fans am Rand des Cupfinals vom Ostermontag.

"Emotionales Gespräch"

"Wir haben einander die Meinung gesagt", sagte Gilliéron. "Es war ein emotionales Gespräch", bestätigte Nause auf Anfrage. Dass Gilliéron am Schluss eine Beteiligung an den Sicherheitskosten von total schätzungsweise 500'000 Franken zusagte, sei "sicher positiv" zu werten. Der SFV stehe damit zu der getroffenen Abmachung.

Gilliéron betonte, er habe die Kostenbeteiligung "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht und ohne Präjudiz" zugesagt und brauche dafür noch das grüne Licht des Zentralvorstandes. Mit dem Geld würden nicht etwa Schäden gedeckt; die Zahlung erfolge vielmehr in Anerkennung der guten Arbeit der Polizei.

Dem Cupfinal 2014 war ein tagelanges Seilziehen vorausgegangen. Schliesslich einigten sich der SFV, die Stadt Bern und die Cupfinalisten FC Basel und FC Zürich auf eine umfassende Vereinbarung, die auch bewilligte Fanmärsche vorsah. Beim Marsch der FCZ-Fans durch Bern kam es darauf zu zahlreichen Sachbeschädigungen.

"Tatverantwortung bei den Tätern"

SFV-Generalsekretär Miescher machte deutlich, dass er ein ähnliches Hickhack um die Spielbewilligung nicht nochmals mitmachen wird. "In den letzten Wochen schien es, als hätten Peter Gilliéron und ich die Schaufensterscheiben eingeschlagen." Dabei liege die Tatverantwortung nach wie vor "bei den Tätern".

Generell trage nicht der SFV die Verantwortung für die Sicherheit in der Stadt, sondern die Polizei. Der SFV habe vielmehr eine "Präventionsverantwortung", die der Verband ebenso nachkomme wie der Aufgabe, mit der Polizei zusammenzuarbeiten und sie zu unterstützen.

Verbandspräsident Gilliéron liess offen, wo künftig der Cupfinal stattfinden wird. Generalsekretär Miescher machte deutlich, dass er 2015 kaum Bern als Standort vorschlagen wird - und er dankte auf eine Journalistenfrage hin der Stadt Genf für ihr Interesse an einer Übernahme des Anlasses.

Nause: "Cupfinal nicht um jeden Preis"

"Bern will den Cupfinal nach wie vor", betonte Sicherheitsdirektor Nause auf Anfrage - "aber nicht um jeden Preis." Zweimal nacheinander habe man jetzt "Scherben zusammensammeln" müssen. "Das war zweimal eine schwierige Situation vor allem für die Bevölkerung in der unteren Altstadt."

Die politische Aufarbeitung des Cupfinals 2014 sei nach dem Gespräch mit dem Verband für ihn abgeschlossen, stellte Nause fest. Die Strafverfolgung sei hingegen noch im Gang. Die Polizei hatte am Ostermontag insgesamt 45 Personen festgenommen. Sie will mehrere Dutzend Fans zur Anzeige bringen.

Polizei fährt mit schwerem Geschütz auf
19 Bilder
FCB-Fans auf der Kornhausbrücke
Polizisten und Fans auf dem Bärenplatz
FCZ-Fans auf dem Bärenplatz
FCZ-Fans zünden Pyros
Polizisten sperren eine Gasse ab
Umgeworfene Velos
Junge Männer erleichtern sich an den Bäumen
FCZ-Fans auf dem Bundeshausplatz
Die Fans ziehen weiter Richtung Nydeggbrücke
Die Fans sind weg, was bleibt ist Abfall
Eingeschlagene Schaufenster
Eine kaputte Rolltreppe, fotografiert von SBB-Mediensprecher Christian Ginsig.
Ausschreitungen vor Fussball-Cupfinal in Bern
FCB-Fans ziehen über die Kornhausbrücke
FCZ-Fans ziehen durch Bern

Polizei fährt mit schwerem Geschütz auf

Newspictures