Langenthal
SCL zimmert neue Schatztruhe

Mit René Zimmerli, Hans Schatzmann, Ueli Jost, Kurt Giesser und Daniel Kämpfer verfügt die SC Langenthal AG über neue Verwaltungsräte. Dazu stellte der NLB-Klub auch seine Fünfjahres-Strategie vor, während der sich der SCL wieder der Spitze nähern will.

Merken
Drucken
Teilen
SCL

SCL

az Langenthaler Tagblatt

Walter Ryser

Von der schlimmsten Saison in seiner Zeit als Verwaltungsratspräsident der SC Langenthal AG sprach Stephan Anliker im Rückblick auf die letzte Spielzeit. «Es ist uns nicht gelungen, unsere Ziele und Vorstellungen transparent zu kommunizieren. Hier haben wir offenbar Fehler gemacht», fuhr der 52-jährige Langenthaler Unternehmer fort. Wir erinnern uns: Personalentscheide im sportlichen Bereich haben bei den Fans für Unmut gesorgt. Das Ganze ging so weit, dass sich ein Zuschauer dazu hinreissen liess, SCL-Trainer Kevin Ryan während eines Spiels eine Bier-Dusche zu verabreichen, worauf sich der Klub zu einer öffentlichen Aussprache mit den Fans veranlasst sah.

Auftakt gegen NLA-Team

In knapp einem Monat beginnt für den SC Langenthal die neue Spielzeit. Am
3. August steht das erste Eistraining auf dem Programm. Nur vier Tage später treffen die Oberaargauer im ersten Testspiel auf NLA-Team Ambri-Piotta. Die NLB-Meisterschaft startet am Wochenende 11./12. September mit einer Doppelrunde. Dabei trifft der SCL zuerst auswärts auf die GCK Lions und am nächsten Tag zu Hause auf Ajoie.
Das Vorbereitungsprogramm im Detail: Freitag, 7. 8.: SCL - Ambri (20.00, Huttwil); Dienstag, 11. 8.: SCL - Zug (20.00, Huttwil); Freitag, 14. 8.: SCL - Heilbronner
Falken (20.00, Huttwil); Samstag, 15. 8.: SCL - Banstra Bystrica (19.00, Huttwil oder Sursee); Dienstag, 18. 8.: Visp - SCL (20.00, Visp); Samstag, 22. 8.: Schwenninger Wild Wings - SCL (17.30, Schwenningen); Sonntag, 23. 8.: Heilbronner Falken - SCL (18.30, Heilbronn); 26.-30. 8.: Turnier in Bled (Slowenien); Donnerstag, 3. 9.: SCL - Schwenninger Wild Wings (20.00, Schoren); Freitag, 4. 9.: SCL - Ehemalige (20.00, Schoren). (war)

Langsam der Spitze annähern

Anlass für Anlikers Selbstkritik war die Lancierung eines neuen «SCL-Kapitels», wie die Verantwortlichen des NLB-Klubs die erarbeitete Fünfjahres-Strategie selbst bezeichnen. Diese wird mit einem komplett neuen und auf sechs Mitglieder aufgestockten Verwaltungsrat in Angriff genommen. Nicht mehr dabei (aus beruflichen Gründen) sind Ferdi Töngi (CEO Bystronic) und Thomas Grütter (scheidender Präsident Verein SC Langenthal). Neben dem bisherigen Verwaltungsratspräsidenten Anliker gehören dem Gremium fünf weitere Persönlichkeiten aus der Region an. Mit Kurt Giesser (Langenthal), Ueli Jost (Mägenwil), Daniel Kämpfer (Herzogenbuchsee) sowie René Zimmerli (Wynau) sind vier Unternehmer vertreten. Vervollständigt wird der Verwaltungsrat durch den Rechtsanwalt und Präsidenten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft, Hans Schatzmann (Wangen a/A.).

SCL-Geschäftsführer Gian Kämpf betonte, dass man bei der Neuausrichtung bewusst eine Zeitspanne von fünf Jahren gewählt habe, «denn wir wollen nicht alle Jahre eine neue Strategie entwickeln». Im Mittelpunkt steht natürlich die sportliche Entwicklung, und diese konzentriert sich ganz auf die National League B. Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll sich der SCL wieder der Spitze dieser Liga nähern. Laut Stephan Anliker bedeute dies eine Platzierung unter den ersten drei Teams. Für die kommende Saison wurde das Ziel mit einer Platzierung unter den ersten sechs Teams formuliert.

Kampf gegen strukturelles Defizit

Wichtig ist der neuen Führungscrew, dass die Öffentlichkeit stets offen und transparent über die Ziele des Vereins informiert ist. «Damit wollen wir erreichen, dass die Erwartungen der Zuschauer mit unseren Möglichkeiten übereinstimmen», betonte Kämpf. Angestrebt wird auch, dass der SC Langenthal in der Öffentlichkeit über ein positives Image verfügt, als seriöses Eishockeyunternehmen wahrgenommen wird und als verlässlicher Arbeitgeber gilt. Diesbezüglich dementierte Stephan Anliker auch Gerüchte, wonach beim SCL - ähnlich wie bei anderen Nationalliga-Eishockeyklubs - Lohnkürzungen bevorstehen. «Wir haben Verträge, an die wir uns halten. Neue Spieler werden gemäss unseren finanziellen Möglichkeiten angestellt.» Diese seien auch beim SCL beschränkt vorhanden, spielte er auf die Wirtschaftskrise an, die der Klub ebenfalls zu spüren bekomme. So ist noch nicht restlos klar, mit welchem Budget der SCL die kommende Saison bestreiten wird. «Wir kämpfen nach wie vor mit einem strukturellen Defizit zwischen 300 000 und 400 000 Franken, das uns zu schaffen macht», klagte Stephan Anliker. Konkret heisst das: hohe Eiskosten, keine Catering-Einnahmen. «Einnahmen», wie Anliker sagte, «auf die auch die Kunsteisbahn AG angewiesen ist.» Eine Knacknuss für beide Parteien, die es für die Zukunft zu lösen gilt.

Durch die Integration eigener Nachwuchsspieler in die NLB-Equipe soll die Identifikation der Bevölkerung mit dem SCL gesteigert werden. «Das bedeutet aber keinen Freipass für die Junioren», hielt Gian Kämpf fest, der gleichzeitig auf die aktuelle Generation verwies, «in der es einige Spieler gibt, die es schaffen können». Mit all diesen Massnahmen soll der SCL ein neues Gesicht erhalten. «Wir wollen eine Institution schaffen, die ins Mittelland ausstrahlt und attraktiv ist für Zuschauer und Sponsoren auch ausserhalb der Region», stellte Verwaltungsratsmitglied Hans Schatzmann klar.