Der Grossteil der Spenden - rund 980 Millionen Franken - stammten aus privaten Haushalten. Das entspricht einer Steigerung von 16,4 Prozent, wie die Zewo am Montag mitteilte. Weniger grosszügig waren hingegen die Unternehmen: Sie spendeten im Jahr 2010 noch 620 Millionen Franken (-4,3%).

Knapp zwei Drittel der Spenden oder 989 Millionen Franken flossen an die 418 Organisationen mit einem Zewo-Gütesiegel. Bei diesen machten die Spenden im Jahr 2010 im Durchschnitt 35 Prozent der Gesamteinnahmen aus (+1%).

Etwas mehr, nämlich 1'015 Millionen Franken, erhielten die Zewo-Werke von der öffentlichen Hand. Dazu kommen 672 Millionen Franken aus dem Verkauf von Produkten und Dienstleistungen sowie 118 Millionen Franken aus anderen Einnahmen. Insgesamt nahmen Zewo-Werke im Jahr 2010 2,8 Milliarden Franken ein. Das entsprach ungefähr der Summe vom Vorjahr.