Arzneimittelreport
Schweizer schlucken immer mehr Medikamente

In der Schweiz nehmen die Menschen immer mehr Medikamente ein. Der Konsum ist allein seit 2010 um 17 Prozent gestiegen.

Drucken
Immer mehr Schweizer nehmen Psychopharmaka zu sich. (Symbolbild)

Immer mehr Schweizer nehmen Psychopharmaka zu sich. (Symbolbild)

Keystone

Diese Zahlen gehen aus dem neuen Arzneimittelreport 2014 der Krankenkasse Helsana hervor, welcher der "NZZ am Sonntag" vorliegt. "Die Leute nehmen mehr Medikamente", erklärt Oliver Reich, Leiter Gesundheitswissenschaften bei Helsana gegenüber der Zeitung. Psychopharmaka nehmen dabei laut Helsana-Report eine Spitzenstellung ein.

Weit über eine Million Menschen schlucken regelmässig Arzneien gegen Depressionen, Angstzustände und andere psychische Erkrankungen. Die auf Rezept verschriebenen Stimmungsregler kosten die Krankenkassen über eine halbe Milliarde Franken jährlich.

Am stärksten beunruhigt die Krankenkassen allerdings das schnelle Kostenwachstum durch neue, zellbiologische Medikamente gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen. Hier schlagen Therapien für 7000 Patienten mit 100 Millionen Kosten zu Lasten der Kassen zu Buche.

Aktuelle Nachrichten