Eine entsprechende Meldung der Westschweizer Zeitung "Le Matin" bestätigte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Sonntag. Er sei am Bein verwundet worden und an den Folgen der Blutung gestorben, schrieb "Le Matin" auf seinem Online-Portal unter Berufung auf lokale Polizeibehörden in der Dominikanischen Republik.

Weiter meldete "Le Matin", die Motive zur Tat seien derzeit noch unklar, jedoch seien zehn Personen im Rahmen der Polizeiermittlungen vor Ort angehalten und befragt worden. Eine Untersuchung sei eröffnet worden, erklärte dazu das EDA. Man stehe in Kontakt mit den Verwandten des Verstorbenen und unterstütze sie im Rahmen des konsularischen Schutzes.