Vor 40 Jahren wurde in der Schweiz das Frauenstimmrecht eingeführt. Doch wie stehen die Frauen heute zur Politik, beziehungsweise wie wählen sie und wie kann man sich die politisch interessierte Schweizer Frau vorstellen?

Anteil rechts stehender Frauen abgenommen

Klar ist: Die Frauen stehen hierzulande stärker links als die Männer. Mehr noch: Sie driften immer weiter gegen links. Das zeigen die Zahlen der World Values Survey (WVS), einer regelmässig in etwa achzig Ländern stattfindendenden Bevölkerungsumfrage. Wie die «Weltwoche» schreibt, wurden 1989, 1996 und 2007 Schweizerinnen und Schweizer nach ihrer politischen Orientierung gefragt. 

Während der Anteil der Männer im linken Lager stabil blieb, hat der Anteil der linken Frauen innerhalb von 18 Jahren von 22,1 deutlich auf 37,1 Prozent zugenommen. Gleichzeitig hat der Anteil der rechts stehenden Frauen etwas abgenommen.

Der Anteil an linken Frauen ist in der Schweiz inzwischen so gross wie kaum in einem anderen Land, das von der WVS erfasst wurde. Nur in Holland und in Israel gibt es noch mehr linke Frauen (in Israel existiert aber auch ein starker rechter Flügel). Spannend ist auch, dass die ideologische Kluft zwischen Frauen und Männern in keinem anderen Land so gross ist.

Der starke Links-Trend bei den Frauen liegt nicht etwa daran, dass junge, politisch weiter links stehende Generationen nachrücken. Vielmehr fand ein Gesinnungswechsel bei den Frauen der Jahrgänge 1947 bis 1966 statt. Sie stehen heute weiter links als noch Ende der achziger Jahre.

Die typische linke Frau in der Schweiz ist heute etwa fünfzig Jahre alt.

Innerhalb Parteien gehören Frauen meist Linksflügel an

Auch bei den Exekutivpolitikerinnen sind deutlich mehr weiter links anzusiedeln als bei ihren männlichen Kollegen. Dies zeigt eine Umfrage des Soziolgen Hans Geser. In der, 2009 publizierten Studie, hat er 8000 Gemeinderätinnen und Gemeinderäte befragt.

Sie zeigt: Innerhalb der Parteien gehören die Frauen häufiger dem linken, die Männer häufiger dem rechten Flügel an. Besonders stark sind die Unterschiede bei den Mitteparteien. Bei der FDP ist der weibliche Linksflügel besonders stark: Jede vierte Gemeindepolitikerin, die in der Umfrage angab, sehr weit links zu steht, ist Mitglied der Freisinningen Partei.